diplomarbeit 2014

"von leichtigkeit bis schwermut"

 

 

fachbereich / dozent : freie kunst / hans-jörg holubitschka

 

 

 

in meinen arbeiten habe ich mich mit dem auf und ab der emotionalen empfindungen des kindes in uns beschäftigt. meinen subjektiven bedeutsamkeiten von gefühlen und regungen möchte ich einen raum geben. liebe, gelassenheit und ausgeglichenheit, sowie angst, erschöpfung und verletzlichkeit habe ich nachgegeben und meinen weg gesucht, wage zu visualisieren, was ich empfinde im ständigen sich öffnen und schließen während des entwicklungsprozesses.

 

entstanden sind ideen von ver- und entwurzelung, entfaltung, erwachsen sein und werden, abnabelung, hemmung, gefangensein, angst, geborgenheit, schutz suchen, zusammenrollen und in sich kehren, meditation, ausruhen, reifen, sich etwas herausnehmen, automatismen verlassen, passieren lassen, Loslassen.

es finden sich membrane als schutzspendende zentren, eier wie ein eingenisteter gedankenwust oder embryonale körper erwachsener menschen.

 

ich möchte die natürliche empfindung eines emotionalen schwebezustands berühren. die gegensätzlichkeit von entspannung und ruhen in der eigenen mitte und der angst vor dem unbekannten und dem weitergehen findet zusammen. gewachsen sind intuitiv gestaltete sinnbilder ehrlicher gefühlslagen losgelöst und wieder festgehalten vom müssen und wollen.